Humboldt-Universität integriert DAITRON Schaltnetzteil in inhouse entwickeltes 19“ Rack-System

 

Wenn Elektronik-Expertise auf Forschergeist trifft: Vor genau einem Jahr haben wir ein ganz besonderes Schaltnetzteil für ein Entwicklungsprojekt des Instituts für Physik an der Humboldt-Universität Berlin empfohlen: Das Ultra-Low-Noise DAITRON RFS50-Netzteil (1mV). Durch seine spezifischen Eigenschaften sichert es einen stabilen Experimentverlauf.

 

Im Rahmen des Projekts, das die Erforschung atombasierter Technologien für die Feldsensorik und Metrologie zum Fokus hat, wird es als Spannungsversorgung für ein inhouse entwickeltes 19“ Rack-System verwendet.

 

Diese Racks können mit verschiedenen Modulen wie hochstabilen Stromtreibern für Laserquellen oder Temperaturcontrollern bestückt werden. Die Anwendung der Laser zielt auf die Erzeugung ultra-kalter Atome ab, um diese letztlich als Quantensensoren verwenden zu können.

 

„Das DAITRON RFS50 (http://leber-ingenieure.de/leber-produkte/stromversorgungen/ultra-low-noise/) weist hervorragende Rausch- und EMV-Eigenschaften auf“,

begründet Oliver Anton die Entscheidung für das Schaltnetzteil. Er ist Doktorand des Joint Labs „Integrierte Quantensensoren“ des Instituts für Physik an der Humboldt-Universität.

 

„Diese Eigenschaften sind für den stabilen Betrieb von frequenzstabilen Laserquellen – und damit des Experiments –  besonders wichtig, da sie das Auftreten von Störungen im Experimentverlauf verhindern. Störungen, deren Ursache wir nur sehr schwer ermitteln könnten, und die im schlimmsten Fall sogar Auswirkungen auf benachbarte Experimente nach sich ziehen.“

 

Höherer Wirkungsgrad – weniger Abwärme

 

Ein weiterer Pluspunkt für das Schaltnetzteil RFS50 war, dass es EMV-technisch mit dem zuvor verwendeten Linearnetzteil auf Augenhöhe war, gleichzeitig aber weniger Bauraum benötigt und durch den deutlich höheren Wirkungsgrad weniger Abwärme produziert.

 

Ebenfalls von Vorteil war, dass das DAITRON Schaltnetzteil dem im Experiment verwendeten Vorgängermodell hinsichtlich Bauweise und Maße so entsprach, dass die bis zum Zeitpunkt seiner Einführung entwickelte Elektronik ohne zeitintensive Anpassungen weiterverwendet werden konnte. Auf diese Weise war die Integration des Netzteils so unkompliziert, dass der ursprüngliche Zeitplan eingehalten und die Projektziele erreicht werden konnten.

 

Entsprechend positiv fällt das Fazit von Anton aus: „Wir können das DAITRON RFS50 uneingeschränkt weiterempfehlen und werden es bei künftigen Bestellungen auf jeden Fall wieder in Betracht ziehen“. Und Denny Vogel, Schaltnetzteil-Experte bei Systemtechnik LEBER, bestätigt:

 

„Möglichst geringe Störungen sind tatsächlich die große Stärke der DAITRON-Netzteile

 

– und zwar sowohl bei der Netzrückwirkung als auch auf der DC Ausgangsseite und den abgestrahlten Emissionen“. Dabei kommt DAITRON mit deutlich weniger Entstörkomponenten wie Kondensatoren und Induktivitäten aus als industrielle Schaltnetzteile.

 

Im Januar zeichnete die Fachzeitschrift COMPUTER&Automation das DAITRON RFS50 im Rahmen der Wahl des „Produkt des Jahres 2021“ daher mit dem zweiten Platz in der Kategorie „Stromversorgungen“ aus.

 

 

Klingt interessant? Dann kontaktieren Sie uns jetzt!

 

http://leber-ingenieure.de/unternehmen/das-leber-team/

 

 

Links zum Thema:

 


Aktuelles

  • Unterstützung bei Beschaffung und Eindesignen von Bauteilalternativen

    15.12.2021

    Monatelang auf ein Bauteil warten? Gutes Obsolenz-Management sieht anders aus! Die gute Nachricht: Wer keine Zeit hat, sich in Eigenregie nach Second Sources umzusehen, kann das Thema gerne unserem Expertenteam übergeben und damit sicher sein, dass die Bauteile lieferbar und echt sind. weiterlesen…

  • Humboldt-Universität integriert DAITRON Schaltnetzteil in 19“-Rack-System

    06.12.2021

    Wir LEBER Ingenieure unterstützen auch Forschungsprojekte! Aktuell ein Entwicklungsprojekt des Instituts für Physik an der Humboldt-Universität Berlin. Warum unsere Empfehlung einen stabilen Experimentverlauf sichert? Erfahren Sie hier!

  • Fachbeitrag aktuell : Hochvolt Akku-Ladung mit Standardnetzteilen

    20.10.2021

    Spannung, maximaler Ladestrom, Ladezeit – nur eine Auswahl der vielen wechselnden an Ladestationen. Teuer, wenn das Netzteil dafür extra angefertigt wurde. Eine kostengünstige Alternative zeigt ein Beitrag in der Fachzeitschrift „ELEKTRONIK PRAXIS“.

    weiterlesen…

Erfahren Sie hier mehr!

Kontakt

LEBER Ingenieure

Haimendorfer Straße 52

D-90571 Schwaig

Deutschland

 

Fon: +49 911 215372-0

Fax: +49 911 215372-99

E-Mail: info@leber-ingenieure.de

Zum Kontaktformular