Fachbeitrag aktuell: Safety richtig dokumentieren

 

Wer Haftungsrisiken bei der Entwicklung von Antrieben und Motoren minimieren möchte, muss von Anfang an genau dokumentieren. Tut man das nicht, steht viel auf dem Spiel. Deshalb sind für Entwicklungsprojekte, die im Rahmen der Vorgaben für funktionale Sicherheit ablaufen, bestimmte Methoden für die Dokumentation verbindlich vorgeschrieben.

 

Gleich zu Anfang stellt sich die Frage, welche Bestandteile benötigt eine vollumfassende FuSi-Dokumentation? Generell gilt: In jeder Phase des Produktentwicklungsprozesses sind verschiedene Dokumente verbindlich zu erstellen. Nur auf diese Weise kann systematisch nachgewiesen werden, dass man alles getan hat, um die Zielvorgaben zu erreichen – und dass folglich keine Nachlässigkeit vorliegt. Das bedeutet im Umkehrschluss: Ohne eine belegte Risikobetrachtung und ohne Safety-Konzept betritt der Produktentwickler dünnes Eis. Denn alle Nachlässigkeiten im Konzept können während der Realisierung Löcher aufreißen, die dann immer schwerer zu stopfen sind.

 

Das Safety-Konzept setzt den Grundstein für die aus der Risikobetrachtung ermittelte technische Maßnahme, die ja die zu realisierende Sicherheitsfunktion darstellt. Aus den Risikoparametern wird der zu erreichende Sicherheitsintegritätslevel (SIL) ermittelt, um die Gefährdung entsprechend zu beherrschen. Neben allen Einflussfaktoren, die zu der (oder den) eigentlichen Sicherheitsfunktion(en) führen, ist es natürlich auch entscheidend, Funktion und Integrität systematisch abzubilden. Abhängig vom SIL – in der Maschinenwelt die Stufen 1 bis 3 – werden Verfahren und Maßnahmen zu allen Phasen vorgegeben, die entsprechend berücksichtigt werden sollten. Natürlich kann bei guter Begründung vom vorgezeichneten Weg abgewichen werden. Jedoch sollte dies dann entsprechend dokumentiert werden.

 

Lesen Sie hier den kompletten Beitrag:

 

https://www.sps-magazin.de/sichere-automation/safety-richtig-dokumentieren/

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

 


Aktuelles

  • Lieferfähig bleiben: Wenn das Bauteil nicht verfügbar ist

    10.05.2021

    Extrem lange Allokationszeiten für die Lieferung wichtiger Elektronik-Komponenten treiben derzeit Geräteentwickler in der ganzen Welt um. Sie auch? Wir unterstützen Sie gerne durch Second Sources – Bauteilalternativen, die Sie schnell in Ihr System integrieren können.
    weiterlesen…

  • Zurich Instruments setzt auf Ultra-Low-Noise Schaltnetzteile von DAITRON

    05.05.2021

    Ein zu geringer Wirkungsgrad und unvorteilhaft große Maße: Für ihre neue Messgeräte-Linie UHF stieg Zurich Instruments vom klassischen Linearnetzteil auf das Ultra-Low-Noise Schaltnetzteil des japanischen Herstellers Daitron um. Welche Vorteile das hatte, erfahren Sie hier!
    weiterlesen…

  • Fachbeitrag aktuell: Safety richtig dokumentieren

    30.04.2021

    Wer Haftungsrisiken bei der Entwicklung von Antrieben minimieren möchte, muss von Anfang an genau dokumentieren. Deshalb sind für Entwicklungsprojekte, die im Rahmen der Vorgaben für funktionale Sicherheit ablaufen, bestimmte Methoden für die Dokumentation verbindlich vorgeschrieben. Welche das sind, zeigt dieser Beitrag in der Fachzeitschrift „SPS Magazin“.

    weiterlesen…

Erfahren Sie hier mehr!

Kontakt

LEBER Ingenieure

Haimendorfer Straße 52

D-90571 Schwaig

Deutschland

 

Fon: +49 911 215372-0

Fax: +49 911 215372-99

E-Mail: info@leber-ingenieure.de

Zum Kontaktformular