Fachbeitrag aktuell: Hochvolt Akku-Ladung mit Standardnetzteilen

Spannung, Ladestrom, Ladezeit – Hersteller von Akkuladestationen müssen viele Vorgaben berücksichtigen. Da sich diese regelmäßig ändern, können Sonderentwicklungen auf Dauer teuer werden. Günstiger sind parametrierbare Standardnetzteile, die sich in solchen Fällen einfach neu einstellen lassen.

  

Egal ob Elektroauto oder E-Bike – es sind die Hersteller der darin verbauten Akkus, die die Anbieter von Ladestationen aktuell mit immer neuen Vorgaben vor sich hertreiben. Denn die Topologie der Akkus und die verwendeten Materialien ändern sich regelmäßig. So sind derzeit Lithiumionen-Eisen-Akkus zwar Stand der Technik, doch in Südkorea wird bereits an neuen Materialien geforscht, die leichter sind, einfacher zu beschaffen und länger verfügbar. Außerdem bieten beispielsweise im Automotive-Bereich die verschiedenen Hersteller Elektrofahrzeuge mit unterschiedlicher Akkuspannung an. Während die meisten mit einer 400-V-Batterie unterwegs sind, benötigen andere 600 V oder 800 V.

  

All diese Akkus müssen nach einer festgelegten Ladetechnik aufgeladen werden – mit bestimmten Strömen, mit einer bestimmten Spannung, mit bestimmtem Monitoring. Halten die Anbieter von Ladestationen diese Vorgaben nicht ein, sind verschiedenste Szenarien denkbar. Der Akku wird nicht vollständig geladen oder – im Gegenteil – überladen, sodass er im schlimmsten Fall explodiert oder in Flammen aufgeht.

  

Um den verschiedenen Vorgaben gerecht zu werden, bieten Hersteller von Ladestationen derzeit Geräte an, die genau auf die Vorgaben bestimmter Akkutypen hin entwickelt wurden. Die Crux: Diese Sonderentwicklungen lösen die Vorgaben nur für eine bestimmte Zeit – nämlich so lange, bis sich die Anforderungen erneut ändern. Dann muss die Ladestation erneut umgerüstet werden, da der bisher eingesetzte AC/DC-Wandler nicht mehr passt. (…)

  

>>Lesen Sie hier den kompletten Beitrag

  

https://www.elektroniknet.de/automotive/flexibel-laden-mit-standardnetzteilen.189029.html

 


Aktuelles

  • GaN-Netzteile: Höhere Wirkungsgrade für den Klimaschutz

    24.05.2022

    Am 1. April 2020 traten in der EU neue Ökodesign-Anforderungen für externe Netzteile in Kraft. Noch sind die meisten Gerätehersteller nicht betroffen. Aber es gibt gute Gründe, auf GaN-Netzteile umzurüsten. Welche das sind, zeigt ein Beitrag der Fachzeitschrift „Markt&Technik“. weiterlesen…

  • Embedded World 2022: Lösungen zur Krisenbewältigung im Fokus

    07.04.2022

    Der Countdown läuft und wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen mit vielen von Ihnen auf der Embedded World 2022, die heuer im Juni in Nürnberg stattfinden wird. Auf unserem Messestand zeigen wir vieles, was Ihnen dabei hilft, aktuelle Herausforderungen leichter zu meistern. Einfach mal reinschauen! weiterlesen…

  • Neu: A-SPICE konforme Elektronikentwicklung

    30.03.2022

    Automobilzulieferer sind zunehmend gefordert, bei der Produktentwicklung nach dem Prozessmodell Automotive SPICE®. Sie auch? Die gute Nachricht: wir haben in den letzten Wochen die dafür nötigen Kompetenzen Tools und Prozesse aufgebaut. Und sogar eigene Automotive SPICE® Assessoren ausbilden lassen! weiterlesen…

Erfahren Sie hier mehr!

Kontakt

LEBER Ingenieure

Haimendorfer Straße 52

D-90571 Schwaig

Deutschland

 

Fon: +49 911 215372-0

Fax: +49 911 215372-99

E-Mail: info@leber-ingenieure.de

Zum Kontaktformular